Abwasserverband der Aschafftalgemeinden

Waldaschaffsammler

Auftraggeber:

Abwasserverband der Aschafftalgemeinden

Planungsphase:

seit 2017

Realisierung:

seit 2018

Bausumme:

0,4 Mio. Euro (BA 1)

Ingenieurleistungen:

Objektplanung Kanalsanierung

Planung
Ausschreibung
Örtl. Bauüberwachung

Technische Daten BA1:

3 Revisionsschächte DN 1500
430 lfdm Kanalsanierung DN 600/900

Der Abwasserverband der Aschafftalgemeinden hat FKS – INFRASTRUKTUR beauftragt, den verbandseigenen Sammler in der Gemeinde Waldaschaff auf einer Gesamtlänge von 1540 m vollumfänglich mittels Schlauchlinerverfahren zu sanieren. Dies wird nötig aufgrund undichter Muffenverbindungen und des hieraus resultierenden Grundwassereintritts. Durch den sanierten Kanal wird der Fremdwasserzufluss gestoppt und die Kläranlage in punkto Betriebskosten und Hydraulik entlastet.

Der 1. Abschnitt des Sammlers wurde bereits 2018 saniert und besteht aus einem Beton-Ei-Profil DN 600/900 mit einer Länge von rd. 430 m. Dieser liegt nahezu komplett in bebauten Privatgrundstücken, weshalb es notwendig war im Vorfeld der Sanierungsmaßnahme drei weitere Revisionsschächte zu errichten. Nur hierdurch konnte die Zugänglichkeit für Baugeräte hergestellt und somit die fachgerechte Durchführung der Sanierungsmaßnahme gewährleistet werden.

Aktuell befindet sich der 2. Abschnitt in Planung und soll in 2019 umgesetzt werden. Auch hier besteht die Schwierigkeit in der Planung der Sanierungsmaßnahme, da wie schon im 1. Bauabschnitt der Sammler nahezu komplett im Privatgrund, vorzugsweise in schlecht anfahrbaren Hinterhöfen mit angelegten Grün- und Pflasterflächen liegt. Erschwerend hinzu kommt die Unterquerung des Sammlers mit dem Vorfluter „Aschaff“.