Sanierung Goethe-, Schul- und Taunusstraße

Gemeinde Karlstein

Sanierung Goethe-, Schul- und Taunusstraße

Auftraggeber:

Gemeinde Karlstein am Main

Planungsphase:

2012 – 2013

Realisierung:

2013 – 2014

Bausumme:

2 Mio. Euro

Ingenieurleistungen:

Objektplanung Verkehrsanlagen
Objektplanung Kanalisation
Objektplanung Wasserversorgung
Planungsbegleitende Vermessung

Planung
Ausschreibung
Örtl. Bauüberwachung

Technische Daten:

6.800 m² Ausbaufläche
900 lfdm Kanalisation

Die Gemeinde Karlstein am Main stellte ein Ortssanierungskonzept auf. Auf dieser Basis werden konsequent Infrastrukturmaßnahmen umgesetzt. Die innerörtlichen Straßen Goethe-, Schul-, Taunus-, Rhön-, Erlenstraße und Graslitzer Straße der Gemeinde Karlstein wurden grundhaft ausgebaut.

Die Goethe- und die Schulstraße stellen eine innerörtliche Verbindung zwischen der Staatsstraße St 3308 und einem bestehenden Wohngebiet im Ortsteil Dettingen dar. Mit dem Charakter von „Sammelstraßen“ erfolgte ein konventioneller Ausbau mit asphaltierten Fahrbahnen und fahrbahnbegleitenden, gepflasterten Gehwegen für eine gesicherte fußläufige Verbindung. Die Taunus-, Rhön-, Erlenstraße und Graslitzer Straße mit der ausschließlichen Nutzung des Wohnens sind als verkehrsberuhigte Bereiche ausgebaut. Optisch wird dies durch einen niveaugleichen Ausbau erreicht. Als Oberfläche kam eine Pflasterbauweise mit Mittelrinne zur Gewährleistung der Entwässerung zur Realisierung. Ausgewiesene Stellplätze bieten ausreichend Parkraum für den ruhenden Verkehr.

Im Rahmen des Projektes erfolgte die Erneuerung der gesamten Kanalisation einschließlich der Hausanschlüsse gemäß dem aktuellen Generalentwässerungsplan. Die partielle Erneuerung der Wasserleitung, sowie der generelle Austausch der sonstigen vorhandenen Versorgungs- und Telekommunikationsleitungen erfolgte in enger Abstimmung und Koordinierung mit der Gemeinde und den Versorgungsunternehmen.

Betreuung Abwasseranlagen

Abwasserverband der Aschafftalgemeinden

Betreuung Abwasseranlagen

Auftraggeber:

Abwasserverband der Aschafftalgemeinden

Planungsphase:

seit 2013

Realisierung:

Bausumme:

Ingenieurleistungen:

Studien, Entwässerungskonzepte
Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
Schmutzfrachtsimulation
Generalentwässerungsplanung (GEP)
Planfeststellungsverfahren
Aufbau, Pflege Kanaldatenbank
Bedarfsplanung Kanalsanierung
Offene / Geschlossene Bauweisen
Planungsbegleitende Vermessung

Planung
Ausschreibung
Örtl. Bauüberwachung

Technische Daten:

6 Mitgliedsgemeinden mit
insgesamt 16 Gemeindeteilen
200 km Kanalnetzlänge
320 ha befestigte Fläche
56 Regenüberlaufbecken und -bauwerke
11.200 m³ Speichervolumen
6.300 Schächte und Bauwerke

Der Abwasserverband der Aschafftalgemeinden mit seinen sechs Verbandsmitgliedern Bessenbach, Haibach, Hösbach, Laufach, Sailauf und Waldaschaff betreibt und unterhält ein Gesamtkanalnetz von ca. 200 km Gesamtlänge und ca. 6.300 Schächten.

FKS – INFRASTRUKTUR ist für die Betreuung der gesamten Abwasseranlagen zuständig. Diese beinhaltet neben der Bestandsanalyse die Entwicklung von Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen auf Basis von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen. Darüber hinaus gilt es die vorhandenen Strukturen an die künftigen Entwicklungen der Siedlungsdynamik hin anzupassen.

Als wesentliche Planungsinstrumente sind hier der Aufbau und die Pflege von Datenbanksystemen, die hydraulische Kanalnetzmodellierung, Schmutzfrachtsimulationen und die Erstellung von Sanierungskonzeptionen auf der Grundlage von Schadensbewertungen und – klassifizierungen zu benennen.

Zum Aufgabengebiet gehören ferner die Ausschreibung und Betreuung der geplanten Sanierungsmaßnahmen. Die Objektbetreuung, die Bestandsaufnahme nach Baudurchführung und die nachfolgende ständige Aktualisierung der Datenbanksysteme runden die Zuständigkeiten ab. Somit bietet die Betreuung durch FKS-INFRASTRUKTUR dem Abwasserverband zu jedem Zeitpunkt eine tiefgreifende Kenntnis der vorhandenen Anlagenstrukturen, um hieraus aktuelle und künftige Investitionsentscheidungen auf gesicherten Datengrundlagen und Erkenntnissen durchführen zu können.

Telefon: +49 6021 31810